Grenzgeschichte DG - Autonome Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

 

 

Veranstaltungskalender 2012 - Aktionstage Politische Bildung in der DG 


24. April 2012

Schnupperkurse der Akademie 50+

Ein Weiterbildungsangebot der Volkshochschule der Ostkantone ausgerichtet für Menschen ab 50, die Lust haben sich auf Neues einzulassen und die ihr Leben durch Weiterbildung bereichern möchten.

Pfarrzentrum, Marktplatz 19, 4750 Bütgenbach

Beginn: 14.00 Uhr
Referent: Frau Gaby Zimmermann
Thema: „Heimreise statt Einreise?“ Vorurteil oder Fakt? Hintergründe zur Asylprozedur in Belgien


Beginn: 16.00 Uhr
Referent: Herr Bruno Saffre
Thema: Die aktuellen Krisen im Zusammenhang - An den Grenzen von Wachstum & Kapitalismus


25. April 2012 von 18:00 – 21:00 Uhr

„Ich hab’ da mal ne Frage…“
Informationsveranstaltung 2012
zu V.o.G.-Gesetzgebung, Steuern und Finanzen sowie zu versicherungstechnischen Fragen ehrenamtlicher Arbeit

Immer wieder haben Vereine und V.o.G.’s technische Fragen zur Gesetzgebung, zu steuerrechtlichen Bestimmungen und zu Versicherungen. Was sagt das Gesetz? Wie ist es in
der Praxis anzuwenden? Wo gibt es Unterlagen und weitere Informationen? Fachreferenten
werden kurz die wesentlichen Fakten präsentieren und auf ihre Fragen eingehen.

In St. Vith im Dienstleistungszentrum, Vennbahnstraße 4 (neben dem Triangel)

Weitere Termine sind geplant für den 11. Oktober 2012 in St. Vith und den 18. Oktober 2012 in Eupen. Alle Informationen hierzu finden Sie auf www.dglive.be/ehrenamt


26. April 2012 - 20:00 Uhr

Belgische Befestigungen des 20. Jahrhunderts
Film und Diskussionsabend in Kinoformat bei der Lupe

Während des Angriffs auf Belgien hatte die deutsche Armee mächtige und gut vorbereitete belgische Festungen zu überwinden. Außer modernisierten Festungen aus der Jahrhundertwende stand der deutschen Armee eine Vielzahl neuer Eisenbetonfestungen im Wege, die in den 1930er Jahren, ähnlich wie die französische Maginot-Linie, errichtet worden waren.
Der deutschen Angriffskraft hielten diese Festungen heldenhaft stand, wenn auch nur kurz. Die Festungen Eben-Emael, Aubin Neufchateau, Battice und Tancremont weisen bis auf den heutigen Tag Schrammen von der deutschen Attacke auf. Dank der gut erhaltenen Innenausstattung sind sie gleichzeitig ein bedeutendes technisches Monument ihrer Zeit.

Anmeldung so rasch wie möglich: Tel. 087/ 552719 (mit Anrufbeantworter). Weitere Bildungsangebote: www.lupe.be


1. Mai 2011 - 9:00 - 13:00 Uhr

Solidaritätsmarsch zu Gunsten der Frauen in Guinea

Projekt: Grundrecht Hygiene
Der Weltladen arbeitet für dieses Projekt zusammen mit Trias, einer Entwicklungsorganisation, deren Hauptsitz sich in Brüssel befindet. Diese unterstützt und lanciert vor allem Projekte in ländlichen Gemeinden. Die bereits in 10 Probedörfern gestarteten Projekte werden auf weitere Dörfer ausgedehnt.

Schwerpunkt: Hygiene
Die meisten Gesundheitseinrichtungen Guineas erfüllen nicht die Mindestnormen: Abfälle landen auf den Straßen oder bleiben vor den Häusern liegen, Nahrungsmittel sind nicht geschützt, es fehlt an sauberem Trink-wasser und Abwasserentsorgungen gibt es nicht.
Alle Voraussetzungen für Krankheitsüber-tragungen sind somit gegeben. Viele Kinder leben mit ihren Familien in beengten und unhygienischen Verhältnissen. Sie haben kein sauberes Wasser und keine Toilette. Es gibt weder Wasser- noch Abwasserleitungen.
Viele Menschen leben auf schmutzigem Boden, haben keine festen Häuser. Bei Regen müssen sie durch Dreck und Schlamm waten.

Start: Schützenhalle, Lichtenbuscherstr. 24, Eynatten

Strecke: 6 + 12 km

Startgebühr von 4,00 € für Erwachsene 2;00 € für Kinder


2., 9. und 16. Mai 2011 -  9:30 - 11:30 Uhr 
Im Viertelhaus Cardijn, Schilsweg 21, 4700 Eupen

FrauenErzählCafé in Eupen und Kelmis


Hier treffen sich Frauen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen zum Café- oder Teetrinken, zum Reden, zum Entdecken, zum sich Kennenlernen, zum Lachen,...
Die Themen und das Programm werden gemeinsam ausgesucht und abwechselnd vorbereitet. Jede Frau, die Lust hat, zusammen mit anderen Frauen auf Entdeckungsreise zu gehen, ist herzlich willkommen!

Das Frauenerzählcafé ist ein Gemeinschaftsprojekt der Frauenliga, des Asylbüro des Roten Kreuzes, von Miteinander Teilen und dem Haus der Begegnung.


Dienstags und Donnerstags von 08.45 – 11.45 Uhr in Kelmis
Jeden Dienstag von 08.30 – 11.30 Uhr in Eupen

Multikulturelles Deutschatelier in Kelmis und Eupen

Neben dem Erlernen der deutschen Sprache geht es hier auch darum den Frauen zu ermöglichen, die Gemeinde & das Land in dem sie leben, sowie ihre Rechte besser kennen- und verstehen zu lernen und dadurch die Integration der ganzen Familie zu fördern.

Das Deutschatelier Eupen findet in Zusammenarbeit mit dem Info Asyl & der Frauenliga statt.
Anmeldungen bitte bei Danielle Schöffers unter Tel: 087/55 54 18


9. Mai 2012 - 20:00 Uhr

Foyer Lüttich, Regierungsgebäude der DG, Gospert 42, Eupen



Widerstand und Repression in  „Eupen-Malmedy“  und im von Deutschland annektierten Gebiet Altbelgiens 1933 (1940) – 1944/45

Ein Bildervortrag von Dr. Herbert Ruland

Schon kurz nach der Machtübernahme der Nazis im Deutschen Reich, wurde im belgischen Grenzland, vor Allem aus den vormals preußischen Kreisen Eupen und Malmedy Widerstand gegen das Terrorregime im Nachbarland organisiert. Im Mittelpunkt stand Fluchthilfe für politisch und rassisch Verfolgte, das Drucken von antinazistischer Propaganda und das Einschmuggeln nach Deutschland und schließlich auch Spionage über die deutsche Aufrüstung.
Am  10. Mai 1940 überfiel Deutschland Frankreich und die neutralen Staaten Belgien, Niederlande und Luxemburg. Vom belgischen Geheimdienst vorgewarnt, konnten verschiedene demokratisch, probelgisch und antinazistisch eingestellte Personen sich noch rechtzeitig von Hier nach Innerbelgien - zumindest für den Augenblick -  in Sicherheit bringen.
Schon am Tag des Einmarsches kam es in Eupen zur Verhaftung probelgischer und demokratisch gesinnter Bürger durch führende Leute der „heimattreuen“ Bewegung. Unter den Verhafteten war auch  der Eupener Polizeikommissar Fritz Hennes, der wohl erste politische Gefangene unter deutscher Herrschaft. Die frühesten Repressionsmaßnahmen hier vor Ort wurden also nicht von deutschen Beamten – die Gestapo kam wohl erst am nächsten Morgen hier an – sondern von Mitgliedern der „heimattreuen“ Organisationen durchgeführt. 

Dr. Herbert Ruland wird einen Überblick über das damalige Geschehen, insbesondere an Hand von biographischen Beispielen, geben. Der Bildervortrag wurde bereits in ähnlicher Form vor dem „Comité Mémoire“ des Wallonischen Parlaments und im Rahmen der Belgischen Präsidentschaft in der „Task Force for international Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research (ITF) in der Topographie des Terrors in Berlin gehalten. Es handelt sich bei dem Vortrag um einen Werkstattbericht, vieles bleibt noch zu erforschen, Anregungen aus dem Publikum sind sehr erwünscht.


29. April. 6. und 13. Mai 2012

"Am Büchelturm", Hauptstraße 43, 4780 St. Vith

Stadtführungen mit dem Thema "Streifzug durch die Geschichte ST. Viths"

St. Vith vor 1945 - Erleben Sie die Stadt vor der Zerstörung

„ ... Als die Sankt Vither im Jahre 1945 in ihre zerstörte Stadt heimkehrten, war den meisten bewusst, dass nichts mehr so sein würde wie vorher. Unter den Trümmern der Stadt lag auch ein guter Teil der alten städtischen Gemeinschaft begraben. Häuser und Straßen waren bis zur vollständigen Unkenntlichkeit zerstört. Verwandte und Freunde waren als Soldaten in der Hitlerarmee an den Fronten Russlands und Frankreichs oder als Zivilopfer im Feuerhagel der Ardennenoffensive ums Leben gekommen. Nichts konnte mehr so sein wie vorher...." (Vorwort-Auszug aus „Eine kleine Stadt vor der großen Katastrophe").
Die Bildtafeln an vorläufig 11 Standorten sind für die älteren Menschen unserer Stadt Erinnerungen an Kindheit und Jugend. Als Mahnung zum friedlichen Miteinander ohne vernichtende Kriege wollen sie der Jugend und den Gästen das Schicksal unserer Märtyrerstadt beim Spaziergang durch die Straßen erleben lassen.

Die Blickwinkel sind jeweils so gewählt, dass sie in etwa dem heutigen Standort des Betrachters entsprechen.

Treffpunkt immer um 10:30 Uhr
Am Büchelturm

Kostenbeitrag: 3,00 €
Kinder bis 12 Jahren frei
Dauer ca. 1 1/2 Stunden
Anmeldung nicht erforderlich!

Weiter Auskünfte erteilt die
Tourist-Info  St. Vith unter
080/280 130
oder touristinfo@st.vith.be


Samstag 12. Mai 2012
Besichtigung der europäischen Institutionen
Ein kostenloses Angebot von Europe Direct

Tag der offenen Tür bei den Europäischen Institutionen in Brüssel

St. Vith
Abfahrt:    08:00 Uhr am Triangel 
Rückfahrt: 17:00 Uhr in Brüssel

Eupen
Abfahrt:    08:30 Uhr am Werthplatz
Rückfahrt: 17:00 Uhr in Brüssel



Samstag, 12. Mai 2012 19:30 Uhr
Kultur-, Konferenz- & Messezentrum Triangel
Vennbahnstr. 2
B-4780 Sankt Vith
Eintritt:
ohne Essen: Abendkasse 10 €, Vorverkauf: 8 €
mit Essen: Abendkasse 25 €, Vorverkauf: 22 €

Gala im Rahmen der Aktion „Über Grenzen hinweg“
Dienststelle für Personen mit Behinderung

Mit der Aktion „Über Grenzen hinweg“ will die Dienststelle für Personen mit Behinderung den Fokus auf die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben lenken. Niemand darf nur aufgrund einer Behinderung ausgeschlossen werden. Es gilt, über die Behinderung hinaus zu schauen und die Fähigkeiten eines jeden zu erkennen und zu fördern. Denn: So unterschiedlich wie die Menschen selbst sind auch ihre Fähigkeiten und Eigenschaften. Es ist die Vielfalt, die eine Gesellschaft bereichert.
Im Rahmen der Aktion „Über Grenzen hinweg“, welche Teil des Regionalen Entwicklungs-konzeptes ist, verleiht die DPB erstmals während eines Galaabends am 12. Mai 2012 eine Auszeichnung an Einzelpersonen, Vereinigungen, Gruppen, Organisationen, Einrichtungen und Unternehmen, die sich in besonders vorbildlicher Weise um die Integration von Menschen mit Behinderung bemühen.
Vorgesehen ist ein großer Showabend an dem alle nominierten Projektträger anhand eines Videoclips vorgestellt werden. Höhepunkt des Abends wird die Bekanntgabe der Gewinner in den jeweiligen Bereichen (Arbeit, Wohnen, Freizeit/Tourismus, Bildung, Zugänglichkeit/Mobilität, Partizipation/Teilnahme) sein.  Es wird es auch einen Publikumspreis geben. Die Veranstaltung ist in ein attraktives Rahmenprogramm aus Musik, Tanz und Artistik eingebettet.

Der Erlös des Abends geht integral an die als gemeinnützig anerkannte Stiftung „Miteinander unterwegs“. Weitere Informationen finden Sie auf www.uebergrenzenhinweg.be


Ab April 2012
Parlament der DG, Kaperberg 8
B-4700 Eupen


DEMOCRAcity
           ein Demokratiespiel im Parlament in Eupen


Eine Klasse stellt sich der Herausforderung, eine Stadt zu entwickeln, in der es sich gut leben lässt!
Ein so wichtiges Ziel mit so vielen gesellschaftlichen Aufgaben erfordert Konzentration und Zusammenarbeit. Deshalb werden die Schüler aufgefordert, politische Parteien zu bilden, die sich jeweils für ein spezifisches Programm einsetzen, das sie für die Einwohner von DemocraCity realisieren wollen.

Jedes Parteimitglied nützt sein Stimmrecht, um ein Gebäude für die Stadt auszuwählen und trifft damit eine politische Entscheidung. Anschließend diskutieren die Jugendlichen über diese Entscheidung, die Bedürfnisse der Stadt und die Erwartungen der virtuellen Bürger. Mit Hilfe von gut gewählten und überzeugend formulierten Argumenten versuchen die Parteien, sich gegenseitig davon zu überzeugen, dass ihr Gebäude der Stadt hinzugefügt wird.
In Gestalt dieses Rollenspiels beteiligen die Jugendlichen sich mit Begeisterung an einem politischen Projekt. So machen sie die Erfahrung, dass Verständigung, Argumentieren, Mehrheitsfindung und Konsens in einer demokratischen Gesellschaft notwendig sind und dass jede Stimme zählt.

Dieses Spiel weckt gleichzeitig ihr Interesse für das "parlamentarische Leben"; ihr Besuch am Nachmittag erhält damit eine zusätzliche Dimension. Die politische Realität wird unversehens real erlebbar. Dieser Workshop legt den Schwerpunkt auf Zusammenarbeit, demokratische Werte, Entscheidungsfindung und Konfliktbewältigung.

Anmeldung und Informationen unter:
087/59 07 45

Europäisches Jahr 2012: Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen
Projektaufruf

Aktivität im Alter bedeutet Lebensqualität. Wer im Alter aktiv ist, fördert seine seelische und körperliche Gesundheit. Auch deshalb ist das aktive Altern eine viel versprechende Antwort auf drängende gesellschaftliche Fragen, die mit der demographischen Entwicklung einhergehen. 
Die Deutschsprachigen Gemeinschaft thematisiert das aktive Altern bereits in zwei Projekten ihres Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK): « Sozialdienste Hand in Hand » und « Ein Bündnis für Wirtschaft und Arbeit ».
In 2012 möchte die Deutschsprachige Gemeinschaft im Rahmen des Europäischen Jahres des aktiven Alters zusätzliche Aktionen unterstützen. Dies ist das Ziel des vorliegenden Projektaufrufs
.

Die Projektanträge sind bis zum 30. April 2012 schriftlich an das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Abteilung Kulturelle Angelegenheiten, Fachbereich Familie, Senioren und Gesundheit, Gospertstraße 1 in 4700 Eupen zu senden.
Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Regierung, des Ministeriums, des Beirats für Familien- und Generationenfragen und des Beirates für Gesundheitsförderung gibt eine Stellungnahme ab. Der Minister für Familie, Gesundheit und Soziales genehmigt die Unterstützung. Die Antragsteller erhalten eine schriftliche Zusage oder Absage, spätestens bis zum 15. Juni 2012.



 

 

SUCHE
 
 
 
 
EXTERNE AUFTRÄGE


Koordination der „Aktionstage Politische Bildung“


Demokratieerziehung in Brüssel


Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft in der „Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research“


Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft im pädagogischen Beirat des „Jüdischen Museums der Deportation und des Widerstandes in Mechelen“


Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft im Verwaltungsrat der Gedenkstätte Breendonk



 

top

home | grenzgeschichte | zeitzeugenarbeit | projekte | rundbriefe | aktionstage |
kontakt | impressum | datenschutz